Jugendfeuerwehr organisierte kleine Feier mit großem Feuer

Die Jugendfeuerwehr Haibühl-Ottenzell organisierte, wie schon in den Jahren zuvor anlässlich der Sommersonnenwende eine kleine Feier mit großem Feuer. 

Um einen richtig großen "Haufen" zu bekommen, benötigten die Organisatoren zunächst wieder einen Ort an dem er vorbereitet werden konnte. Diesen stellte dankenswerterweise auch in diesem Jahr Hans Eckl zur Verfügung. Außerdem brauchten die Feuerwehrler ausreichend Brennmaterial. Glücklicherweise fanden sich genügend Spender, die Bretter, Palettenund weiteres "Feuerfutter" bereit stellten. Als sehr nützlich erwies sich eine gewaltige Ladung leicht entflammbaren Reisigs von Familie May in unmittelbarer Nachbarschaft des Gerätehauses. Mit diesem konnte der imposante Sonnwendhaufen problemlos in Flammen aufgehen. Unter den Gästen, die sich dann am Freitag Abend zur Sonnwendfeier auf der Wiese hinter dem Feuerwehrhaus einfanden waren erfreulicherweise etliche Familien sowie mehrere Vereinsabordnungen. Um für eventuellen Regenschauer gewappnet zu sein wurde für sie alle zur Sicherheit das vereinseigene Zelt aufgebaut. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit wurde dann das Sonnwendfeuer angezündet. Aufgrund der ungewöhnlich langen Trockenphase wurde im Vorfeld die Fläche unmittelbar neben dem Feuer stark bewässert, damit auch sicher kein Funke einen ein Unheil anrichten konnte. Nachdem die Sonne hinter dem Horizont verschwunden war, erhellten lodernde Flammen den nächtlichen Himmel. Aus sicherer Entfernung konnten die Besucher bei bester Bewirtung durch die Jugend, das Ganze beobachten und sich wenigsten ein wenigwärmen lassen. Die Verantwortlichen zeigten sich zufrieden mit der Resonanz hinsichtlich der Veranstaltung. Ferner der Erlös des Abends kommt der Jugendkasse zugute.


 Bericht und Bild von Martina Münsterer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok