Feuerwehr erfolgreich beim Atemschutzleistungsbewerb

Mit zwei Trupps trat die FFW Haibühl-Ottenzell zur Prüfung für das Atemschutz-Leistungsabzeichen in Vohenstrauß an.

Alle Kameraden konnten die Prüfung erfolgreich abschließen, was aufgrund der hohen Anforderungen als großer Erfolg zu werten ist, der für die gute Ausbildung der Haibühler Wehr steht. Wochenlang hatten sich die Teilnehmer intensiv auf die Prüfung vorbereitet, um den hohen Anforderungen gerecht zu werden. Bei dem zweitägigen Großereignis, das zum 13. Mal vom Bezirksfeuerwehrverband Oberpfalz durchgeführt wurde, mussten die insgesamt 182 Trupps an fünf Stationen ihr Können und die erlernte Routine im Bereich Atemschutz unter Beweis stellen. Bei Station 1 galt es, das Atemschutzgerät samt Maske und Gerätschaften möglichst schnell fehlerfrei aufzunehmen, um an der zweiten Station eine bewusstlose Person aus einem Kellerraum über das Treppenhaus retten zu können. Anschließend musste bei Station 3 unter Atemschutz ein Löschangriff über ein enges Treppenhaus vorgenommen werden. Bei der vorletzten Station mussten die Trupps die Pressluftatmer samt Gerätschaften vor den Augen der Schiedsrichter wieder fehlerfrei ablegen und einen Flaschenwechsel durchführen. Beim letzten Teil des Bewerbes galt es, 20 Fragen aus dem Bereich Atemschutz schriftlich zu beantworten.Die intensive Vorbereitung zahlte sich am Ende aus und schließlich konnten nach schweißtreibender Anstrengung die Haibühler Trupps ihr verdientes Leistungsabzeichen in Empfang nehmen. Fachbereichsleiter und Organisator Karl Diepold gratulierte den Kameraden aus Haibühl und überreichte ihnen eine Urkunde und das Abzeichen in Bronze und Silber. Teilnehmer am Leistungsabzeichen waren Johannes Altmann, Johannes Haselsteiner, Kilian Achatz und Martin Silberbauer. Kommandant Johannes Altmann zeigte sich stolz auf die erbrachten Leistungen seiner Jungs und gratulierte ebenfalls recht herzlich.Der Atemschutzausbildung kommt im Rahmen der Feuerwehrausbildung ein besonderer Stellenwert zu. Es geht dabei um den Schutz und die Sicherheit der Einsatzkräfte bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Ziel und Zweck des Atemschutzleistungsbewerbes ist, den sicheren Umgang mit Atemschutzgeräten zu festigen sowie die bei der Ausbildung erworbenen Kenntnisse zu vertiefen und in Erinnerung zu behalten. Das Abzeichen ist als Ausbildung anzusehen und soll mithelfen, die im Einsatz gestellten Aufgaben sicher und unfallfrei zu erfüllen sowie die Feuerwehrmänner für den Einsatz im Ernstfall zu wappnen. Der Atemschutzleistungsbewerb wurde im Jahr 2006 erstmals durchgeführt und findet jedes Jahr im Frühjahr bei einer anderen Oberpfälzer Feuerwehr statt. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok