CAFS Informations-Abend

Da die Feuerwehr Haibühl-Ottenzell seit kurzem über eine Druckluftschaumanlage verfügt, wurde ein entsprechender Ausbildungsabend abgehalten. Kommandant Johannes Altmann konnte dazu auch Kollegen der Feuerwehr Arrach und Rimbach begrüßen.

Bernd Hatzinger (FF Arrach) erklärte die Geschichte, die Technik und die Wirkungsweise von CAFS (Compressed-Air-Foam-System). Er konnte von diversen Praxisbeispielen berichten und eigene Erfahrungen beitragen. Um den Wasserschaden bei Bränden möglichst gering zu halten, machen sich Entwickler seit jeher Gedanken darüber, wie die Löscheffizienz von Wasser gesteigert und somit dessen Verbrauch verringert werden kann. Da bei Wasser der Löscheffekt mit kleiner werdender Wassertröpfchengröße und der damit verbundenen Vergrößerung der Oberfläche immer besser wird, wurde versucht, mittels besonderer Strahlrohre bzw. durch Erhöhung des Ausgangsdrucks dies zu erreichen. Weiterhin wird die Löschwirkung von Wasser durch die Zumischung von Schaum erhöht. Beim herkömmlichen Prinzip des Luftschaumverfahrens wird die zur Verschäumung des Wasser-Schaum-Gemisches erforderliche Luft mit dem Injektor-Prinzip am Strahlrohr zugeführt. Dem Förderstrom wird dadurch Energie entzogen. Die Folge sind niedrigere Wurfweiten. Durch die Entwicklung von Druckluft-Schaum-Anlagen (CAFS) konnte der Nachteil der niedrigen Wurfweite ausgeschaltet und zudem die Löschwirkung nochmals verbessert werden. Bei CAFS-Anlagen erfolgt die Verschäumung bereits im Aggregat durch die Zuführung von Druckluft. Dem Löschmittel wird also keine Energie entzogen, sondern zugeführt, was weitere Wurfweiten ermöglicht und extrem kleine Wassertröpfchen mit extrem guter Löschwirkung produziert. Zudem ist der Schaummittelverbrauch von 0,3 – 1,0 % im Gegensatz zum herkömmlichen Verfahren, bei dem ca. 3,0 % zugemischt werden müssen, wesentlich geringer. Ein weiterer Vorteil von CAFS besteht darin, dass der Flüssigkeitsanteil im Schaum einstellbar ist. Somit kann ein nasser Schaum mit maximaler Kühlwirkung oder ein trockener Schaum mit minimalem Wasserverbrauch hergestellt werden. Der trockene Schaum ist extrem haftfähig und haltbar. Die herausragenden Vorteile des Druckluft-Schaum-Verfahren sind somit der enorme Sicherheitsgewinn durch die erhöhte Wurfweite sowie die Minimierung der Wasserschäden.

Zum Abschluss bedankte sich Kommandant Johannes Altmann im Namen aller Zuhörer bei Bernd Hatzinger für seinen interessanten Vortrag und überreichte ihm ein kleines Präsent.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok